Info-Brief November 2017: Skorpion / Pluto

Liebe Freunde,

„Unser Leben ist wie eine Schulklasse: Wir können weiterkommen oder auch sitzenbleiben“

Info-Brief November 2017: Skorpion / Pluto
Info-Brief November 2017: Skorpion / Pluto

In der Schule des Lebens gibt es übrigens keine Ferien, wie schon Johann Wolfgang von Goethe so treffend erkannte. Dafür bietet es in jedem Augenblick die Möglichkeit, „weiterzukommen“ in unserer individuellen Ent-Wicklung, Metamorphose, Transformation oder auch Selbst-Entfaltung.

Bei letzterer versuchen wir dann mühsam zu retten, was zuvor von irgendeiner Institution oder Menschen zusammengefaltet wurde. Einige haben jedoch (nicht mehr?) die Kraft dazu, etwas zu verändern, andere wollen nicht oder haben nie darüber nachgedacht. Es gilt: „Lieber ein verschmutztes Nest als gar kein Nest!“.

Als Kunststudent habe ich mit meinem Professor Stunden und Tage in nur einem einzigen Raum vor nur einem einzigen Bild in der weitläufigen Staatsgalerie verbracht. Dieses „Bild“ wurde in mir zu einer wahren Metapher:

Ja, wir können endlos viel Zeit in nur einem Raum verbringen. Dazu muss keiner studieren. Das schafft jeder! Wir können auch immer dieselben Lebensrunden drehen, Tag für Tag, jahrein-jahraus.

Aber: Ist dies nicht so, als ob wir dann im Buch unseres Lebens immer dieselbe Seite lesen?

Das fühlt sich doch an wie „sterben in jungen Jahren“ und erst im hohen Alter beerdigt werden….

Zudem erkennen wir keinerlei Zusammenhänge: In welcher Verbindung steht diese Seite mit dem gesamten Buch (meines Lebens). Kurz: Ich komme nicht weiter in meiner Geschichte, ich stagniere!

Info-Brief November 2017: Skorpion / Pluto

Wie könnten wir statt lähmender Monotonie nun die lebensbejahende Vielfalt aus uns selbst heraus ent-wickeln?

Die Skorpion-Zeit (24.10-22.11) bietet unseren Gedanken, Gefühlen und Visionen hierzu einen plutonischen Nährboden, aus welchem (wie bei einem ausbrechenden Vulkan) bisher Unsichtbares das Licht der Welt erblicken kann und auch darf.

Die Natur macht es uns vor: die Bäume geben ihre Blätter unter leuchtenden Herbstfarben ab, um Platz zu schaffen für Neues. Das Leben in den Pflanzen zieht sich allmählich in die Wurzeln, in ihr Inneres, ihr Wesentliches zurück.

Im weiblichen Wasserzeichen Skorpion/Pluto liegt demnach ein Schatz verborgen, den (der Skorpion-Aszendent) Goethe so ausdrückt:

„Wenn du NICHT erkennst, dieses STIRB und WERDE, so bist du nur ein trüber Gast auf dieser dunklen Erde!“

Info-Brief November 2017: Skorpion / Pluto
Info-Brief November 2017: Skorpion / Pluto

Der (von mir sehr geschätzte) Schweizer Psychoanalytiker C. G. Jung beschreibt bei uns Menschen den Vorgang des Sich-Selbst- Bewusstwerden unserer Seele als Individuation.

Dabei ist das menschliche Wesen dual, männlich/Yang (animus = der Geist) und weiblich/Yin (anima = die Seele). Harmonie entsteht für Jung erst, wenn sowohl Geist als auch Seele in einer Person zum Ausdruck kommen.

Die erste Lebenshälfte (astrologisch gesehen die Zeitspanne vom AC=Aszendent zum DC=Deszendent, also 42 Jahre definiert die Zeit von „Schaffe, spare, Häusle bauen“, Familie gründen, Bäume pflanzen und berufliche Grundlagen, kurz Existenzaufbau.

Diese Lebenshälfte findet primär im AUSSEN statt, es ist der HINWEG unseres Lebens.

In der zweiten Lebenshälfte dagegen sollte unser Blick eher nach INNEN gerichtet sein, unser Heinweg (zur Ur-Quelle) beginnt und nimmt seinen Lauf. Laut C.G. Jung dürfen wir in dieser Phase unsere cultura entwickeln, unsere individuelle Lebenskultur, die dem großen Ganzen dient.

Als Schwingungstherapeut liebe ich dieses Zitat des Philosophen Karlfried Graf Dürckheim:

„Der Ton des Seins erklingt ohne Unterlass. Die Frage ist, ob wir als Instrument so gestimmt sind, dass er in uns widertönt und wir ihn hören…“

Info-Brief November 2017: Skorpion / Pluto

Wenn wir mit uns selbst und der gesamten Schöpfung bewusst in Resonanz gehen, dann schwingen mir mit im Rhythmus des (ewigen) Lebens. Für die Skorpion-Zeit kann die Beantwortung folgender Fragen nützlich sein:

  • Was halte ich krampfhaft fest, obwohl ich „es“ längst loslassen müsste?
  • In welchen Bereichen meines Lebens bin ich festgefahren?
  • Höre ich auf meine innere Stimme oder weiß ich überhaupt nicht (mehr), was das ist?
  • Bin ich bereit und offen für Veränderungen in meinem Leben?
  • Welche Rolle spielt Angst in meinem Dasein?
  • Ahne ich überhaupt, welche Schätze in meinem Inneren sehnsüchtig darauf warten, „entdeckt“ zu werden?
  • Ist mir der Begriff SEELE vertraut oder gänzlich fremd?
  • Beschäftige ich mich auch mit meinem Schatten, mit meinen eher dunklen Anteilen?
  • Wenn ich an morgen oder meine Zukunft denke, sehe ich da schwarz oder freue ich mich darauf?
  • Beschäftige ich mit dem (eigenen) Tod oder verdränge ich diesen vollkommen?
  • Kommuniziere ich über mein Inneres, meine Gefühle, Sorgen und Ängste, oder gehen diese niemanden etwas an?
  • Bin ich kreativ, male oder schreibe ich, spiele ich ein Instrument?
  • Versuche ich, meine Umwelt nach meinen Vorstellungen zu manipulieren?
  • Bin ich eher nachtragend oder kläre ich Unstimmiges sofort?

Als Skorpion-Aszendent erlaube ich mir diese Anmerkung:

Skorpion/Pluto ist nicht der Totengräber des Tierkreises, sondern der Transformator, der Ent-Wickler, der Erneuerer von innen heraus. Er lässt uns erkennen, dass die Raupe sterben muss, damit der Schmetterling fliegen kann.

Ich wünsche uns allen eine bewusste Skorpion-Zeit,

Euer Thomas Künne

Info-Brief November 2017: Skorpion / Pluto
2017-10-20T13:16:13+00:00